Gelenkbeschwerden nach Spargel-Mahlzeit

Purine - Harnsäure - Gelenke -  Gicht

Es ist Spargelsaison! Viele von uns lieben dieses Gemüse. Spargel ist lecker und für die meisten von uns gesund.

In Deutschland kennen wir vor allem den weißen Spargel. In anderen Ländern wird der grüne Spargel, der übrigens auch sehr schmackhaft und einfach zu verarbeiten ist (man muss ihn nicht schälen!), bevorzugt.

Gelenkbeschwerden nach dem Verzehr von Spargel 

Meine Patienten führen zur besseren Diagnostik Ihrer Beschwerden oft ein Ernährungstagebuch. Es werden nicht nur die eingenommenen Nahrungsmittel aufgeschrieben, sondern auch die Symptome, die über den Tag verteilt auftreten.

In den letzten Wochen ist mir immer wieder aufgefallen, dass Patienten neu aufgetretene Gelenkbeschwerden hatten. Bei der Durchsicht der Ernährungstagebücher entdeckte ich, dass gleichzeitig viel Spargel gegessen wurde.

Warum kommt es bei manchen Menschen zu Gelenkbeschwerden im Zusammenhang mit dem Verzehr von Spargel?

Spargel kann den Harnsäurespiegel erhöhen

Spargel enthält sogenannte Purine, aus denen im Körper wiederum Harnsäure gebildet werden kann.

Der Harnsäurespiegel wird z. B. durch durch den Genuss harnsäurehaltiger Lebensmittel, wie z.B. Fleisch, Innereien, fruktosereiche Getränke (Cola!), Alkohol (vor allem Bier), Wurst, Meeresfrüchte, Hülsenfrüchte, Spinat, Rosenkohl und Spargel erhöht. Manchmal spielt auch die genetische Veranlagung eine Rolle.

Haben wir zu viel Harnsäure im Körper, können Gelenkbeschwerden auftreten oder sogar die Krankheit Gicht entstehen. 

Gicht

Gicht äußert sich u.a. durch stark schmerzhafte, gerötete und geschwollene Gelenke, vor allem der Zehen und Finger. Oft ist der große Zeh betroffen. Im Verlauf kann es zu Bewegungseinschränkungen und Verformungen der Gelenke kommen. Auch Nierenschäden können durch den Ausfall der Harnsäurekristalle auftreten. Bei zwei oder mehr Gichtanfällen pro Jahr kann eine medikamentöse Senkung des Harnsäurespiegels sinnvoll sein.

Ernährung bei erhöhter Harnsäure bzw. Gicht

Vor allem sollten Sie bei einer Neigung zu Gicht oder erhöhter Harnsäure auf Ihre Ernährung achten. Sie können bei dieser Erkrankung sehr viel damit ausrichten!

Verzichten Sie möglichst auf gesüßte Getränke, Fruchtsäfte, Bier und Hochprozentiges, fruchtzuckerreiche Nahrungsmittel (z.B. Äpfel und Orangen), fettes Essen, tierische Fette (Fleisch und Wurstwaren), Innereien, Muscheln, Krebse, Spinat, Rosenkohl, manche Hülsenfrüchte und eben Spargel. Trinken Sie ausreichend Wasser.

Wer sowieso schon Probleme mit erhöhter Harnsäure oder sogar Gicht hat, der sollte also Spargel nur mit Vorsicht genießen bzw. ganz darauf verzichten.

Hatten Sie schon einmal Gelenkbeschwerden nach dem Genuss von Spargel? Kennen Sie ein schönes Spargelrezept, das Sie mit uns teilen wollen? Hatten Sie schon mal einen akuten Gichtanfall?

Berichten Sie gerne in den Kommentaren hier unter dem Blog, auf der Facebook-Seite von Lebendig Lang Leben oder auf Instagram. Ich freue mich auf Ihre Beiträge.

Lassen Sie sich den Spargel gut schmecken, insofern Sie ihn vertragen. In einem der nächsten Blog-Artikel werde ich beschreiben, wie erhöhte Harnsäure und Gicht im Ayurveda behandelt werden.

Abonnieren Sie am besten den Blog LEBENDIG LANG LEBEN gleich hier! So verpassen Sie nichts und die neuen Ausgaben kommen direkt in Ihr Email-Postfach.

Wenn Ihnen dieser Blog gefallen hat, bitte teilen Sie ihn mit Ihren Freunden! Einfach auf den folgenden Button klicken.

Share

Ihre Dr. med. Katja Aschenbrenner aus Berlin